Segeln vor Sardinien

chart_sardinienSardinien liegt etwa 112 Seemeilen vom italienischen Festland und sieben Seemeilen von Korsika entfernt.
Die Bewohner Sardiniens betrachten sich selbst in erster Linie als Sarden und erst in zweiter Linie als Italiener. Sie sind ein freiheitsliebendes, unabhängiges Volk, das seiner Tradition und der Natur eng verbunden ist. Man ist sehr schnell gefangen vom Zauber des Landes und der Freundlichkeit seiner Bewohner.

Touristisch gesehen gibt es einen großen Unterschied zwischen der Nord- und der Südhälfte Sardiniens. Der Süden ist lange nicht so sehr erschlossen und somit für einen Landurlaub auch preislich von Interesse. Auch die Dörfer im Inneren der Insel haben sehr viel zu bieten und laden zu schönen Wanderungen ein.
Wer vor oder nach dem Törn noch ein paar Tage auf Sardinien verbringen möchte, sollte auch Olbia in Betracht ziehen. Im völligen Gegensatz zur Wunderwelt des Nordens ist Olbia eine chaotische Stadt, die voller Leben ist. Sie mag architektonisch schlicht gestrickt sein, aber im Vergleich zur erlesenen, eleganten Costa Smeralda ist Olbia eine angenehme Überraschung. Und, was viel wichtiger ist, eine lebendige Stadt.
Für uns und unsere Gäste ebenfalls wichtig: Der Flughafen Olbia ist nicht weit entfernt und der Liegeplatz unseres Schiffes ist per Bus ganz brauchbar zu erreichen. Wer einen anderen Flughafen für die Anreise wählt, sollte berücksichtigen, dass innerhalb Sardiniens noch einige Stunden benötigt werden, um zu unserem Hafen zu gelangen. So gibt es zwar häufig sehr günstige Flüge mit easy-jet nach Alghero oder mit anderen Airlines nach Cagliari, doch ist hier gelegentlich sogar eine Zwischenübernachtung erforderlich, um die entsprechenden Anschlüsse zu bekommen.

Segelyacht vor Anker mit Hängematte auf dem Vorschiff

Entspannt vor Anker

Die Küstenlinie Sardiniens beträgt inklusive aller Ein- und Ausbuchtungen etwa 1.150 Seemeilen. Für eine Umrundung viel zu viel: Wir beschränken uns daher auf die Nordküste Sardiniens und die Südküste Korsikas. Ausgangs- und Endpunkt der Törns ist die neue Marina Olbia, unweit des Flughafens gelegen.

Möglicher Törnverlauf

Den ersten Tag lassen wir ruhig angehen. Tagesziel ist ein Ankerplatz in ca. 20 Seemeilen Entfernung. Wir segeln die Costa Smeralda entlang, ein Traum aus Landschaft und Meer.
Es ist knappe 30 Jahre her, als Aga Khan und einige weitere Herren der Hochfinanz den sardischen Hirten das Land abkauften und hier exclusive Feriensiedlungen aufbauten. Man kann es ihnen nicht verdenken, haben wir doch wirklich die schönste Küste Sardiniens an backbord unserer „bescheidenen“ Yacht.
Natürlich kommt kein Neid auf, wenn die Yachten der Reichen und Superreichen an uns vorüberziehen, denn wir wissen ja, wie anstrengend das Personal sein kann. Wir meiden auch ihre Häfen, die teilweise absolut nicht bezahlbar sind und ankern vor Cannignone, einem Fischerdorf, das trotz Tourismus seinen Charme bewahrt hat.

Tintenfische hängen zum Trocknen auf einer Leine

frische Meerestiere

Am nächsten Tag geht es zum Maddalena Archipel. Sieben große Inseln, sowie zahlreiche kleine Eilande und Felsen bilden dieses Paradies. Unerschöpflich die vielen Ankermöglichkeiten im kristallklaren Wasser.
Dennoch segeln wir zunächst weiter nach Korsika. Es hat schon seinen Reiz, während eines Segeltörns zwei verschiedene Länder und deren Kulturen kennen zu lernen. Außerdem schont Korsika die Bordkasse, denn die Hafengebühren und die Lebensmittelpreise in den Supermärkten sind hier um einiges günstiger.

An der Südostküste der Insel finden wir Schutz vor den überwiegend aus westlichen und nordwestlichen Richtungen wehenden Winden. Beeindruckend der Ort Bonifacio. Es ist immer wieder ein Erlebnis auf die Steilküste zuzusegeln, und erst im letzten Moment die schmale Hafeneinfahrt in der Felswand zu entdecken. Auf einem Kreidefelsen über dem Hafen thront die Zitadelle, ein Besuch lohnt sich.

Weiter geht es vielleicht in den Golf von Porto Vecchio. Weit dringt der schmale Fjord in den grünen Ufersaum ein. Der stark gegliederte Golf wird von zwei weit vordringenden Landzungen begrenzt, an die sich nach Norden und Süden eine Kette von Buchten und herrlichen Stränden anschließt. Viele schöne Ankerplätze lassen sich auch hier finden. Im Hinterland von Porto Vecchio finden wir Korkeichenwälder und die sehr bedeutenden prähistorischen Stätten von Torre und Arraggio. Auch wenn wir uns im Laufe des Törns schon einen breiten und bedächtigen Seemannsgang angewöhnt haben mögen, sollten wir dort einmal auf Erkundung gehen.

Wir segeln zurück nach Sardinien, eine Hexe ist unser Ziel! Nicht wirklich, sondern unsere Ankerbucht „La Bruciata“ heißt so. Es fällt schwer, das Paradies wieder zu verlassen, wir müssen zurück nach Olbia.

Es bleibt die Erkenntnis, dass eine Woche im Paradies eine sehr begrenzte Zeit ist.
In diesem Seegebiet herrschen im Sommer Winde aus WNW vor, die selten mehr als 4 – 5 Windstärken erreichen. In der Straße von Bonifacio bläst der Wind häufig etwas heftiger. Dies wird als sportliche Herausforderung begrüßt. Sollte uns der Wind zu stark wehen, gibt es meist hinreichend „Fluchtmöglichkeiten“ in ruhigere Gewässer.

Alle Törntermine und Preise gibt es hier!

Törninfos zu diesem Revier:

  • Veranstalter: Arkadia Yachtcharter und Segelreisen, Baesweiler
  • Ausgangshafen: jeweils beim Törn angegeben
  • Segelyacht: Mön 431 oder Bavaria 47
  • Doppelkabinen: 5 bzw 4
  • Belegung: Mind. 2 bis max. 8 Personen + Skipper/in
  • Check-in: Samstag ab 17.00 Uhr
  • Check-out: Samstag bis 10.00 Uhr
  • Kabineneinteilung: Nur gleichgeschlechtliche Belegung oder Paare
  • Liegegebühren: Auch im Ausgangshafen von der Crew zu entrichten
  • Endreinigung: Durch die Crew
  • Zusatzkosten: An- und Abreise ist nicht im Törnpreis enthalten, Flug kann vermittelt werden
  • Verpflegung: Etwa 150,- Euro pro Woche pro Person, je nach Aufwand
  • Bordkasse: Ca. 80,- Euro pro Woche und Person für Diesel, Wasser, Gas, Hafengebühren usw.
  • Der Skipper wird von der Bordumlage freigehalten und mitverpflegt.

Bitte beachten Sie auch die wichtigen Törninfos!

Kommentare sind geschlossen