Sprechfunkzeugnis SRC LRC UBI Hamburg

Sprechfunkzeugnis für Seefunk (SRC / LRC) und Binnenschifffahrtsfunk (UBI)

Nächster Funkkurs:

* Funk (SRC) UKW - Seefunkzeugnis *
Start: Freitag, 22.11.19 17:00h, Lübeck
Preis: 195,00 €

Die Funkzeugnisse LRC und SRC werden im Seefunk benötigt, im Binnenschifffahrtsfunk benötigt man das UBI.

Termine zum Funkzeugnis bieten wir in Hamburg, Harburg und Lübeck an.

Wozu benötige ich eine UKW-Sprechfunkanlage?
Und wozu einen Funkschein?

Kein Handy (D-, E-Netz) schafft im Notfall den lebenswichtigen Kontakt zu anderen Schiffen.
Wichtige Wetter- und nautische Warnnachrichten sowie wirksame Hilfe im Seenotfall durch andere Schiffe bringt nur eine Funkanlage.
Wenn sich an Bord eines Schiffes eine Funkanlage befindet, muss der Schiffsführer ein entsprechendes Funkzeugnis bzw. eine Funklizenz haben, andernfalls wird ein Bußgeld fällig, welches beim erstmaligen Verstoß etwa 150,- Euro beträgt, im Wiederholungsfall auch höher ausfallen kann.

Zur Klarstellung häufig gestellter Fragen hier folgende Hinweise:

Der Betrieb einer Seefunk-Anlage an Bord ohne Frequenzzuteilung ist ein Verstoß gegen das Telekommunikationsgesetz, §55 (1) sagt: „Jede Frequenznutzung bedarf einer vorherigen Frequenzzuteilung…“
Die an Bord vorhandene Seefunk-Anlage muss ständig eingeschaltet sein, die deutsche Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung, §3 (1) sagt: „…Der Führer eines mit einer UKW-Sprechfunkanlage ausgerüsteten Fahrzeugs ist verpflichtet, … die von einer Verkehrszentrale aus … gegebenen Verkehrsinformationen und -unterstützungen abzuhören und unverzüglich entsprechend den Bedingungen der jeweiligen Verkehrssituation zu berücksichtigen.“

Es ist übrigens nicht ausreichend, wenn nur ein Mitglied der Crew eine Sprechfunkzeugnis besitz, denn die Sportseeschifferscheinverordnung §1 (7) sagt:

„Führer von Sportfahrzeugen … müssen ihre Befähigung zur Teilnahme am mobilen Seefunkdienst … entsprechend der funktechnischen Ausrüstung des Sportfahrzeugs … nachweisen.“

Weitere Informationen gibt es auch in dem Merkblatt der Wasserschutzpolizei Hamburg: „Sprechfunk auf Sportbooten“

Welches Sprechfunkzeugnis brauche ich?

Entsprechend internationaler Vorgaben gibt es in Deutschland für die Sportschifffahrt drei unterschiedliche Funkzeugnisse.

Welches Funkzeugnis brauche ich im Seefunk?

Im Seefunk gibt es das Beschränkt gültige Funkbetriebszeugnis (Short Range Certificate – SRC) für die Teilnahme am UKW-Seefunk, der auf Yachten verwendet wird.
Außerdem gibt es das Allgemeine Funkbetriebszeugnis (Long Range Certificate – LRC) für die uneingeschränkte Teilnahme am Seefunk, also auch Grenz- und Kurzwelle sowie Satellitenseefunk.
Beide Funkbetriebzeugnisse berechtigen zur Teilnahme am GMDSS, dem weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem im Seefunkdienst, jedoch n i c h t zur Teilnahme am Binnenschifffahrtsfunk.
Für beide Funkbetriebszeugnisse erfolgt die praktische Prüfung an den Geräte ausschließlich in englischer Sprache.

Hier finden Sie die Seefunktext zum SRC und LRC die in der schriftlichen Prüfung zu übersetzen sind.
Die aktuellen Prüfungsfragen zum SRC gibt es hier. In der theoretischen Prüfung muss ein Prüfungsbogen mit 24 Fragen beantwortet werden zum Bestehen dieses Prüfungsteils müssen 19 Fragen richtig angekreuzt werden.

Weches Funkzeugnis brauche ich auf der Ostsee? Welches Sprechfunkzeugnis benötige ich in Kroatien?

Auf der Ostsee wird das SRC benötigt, wenn das Sportboot mit einer UKW-Funkanlage ausgerüstet ist.
In Kroatien wird zwingend das SRC benötigt, wenn sich auf der Yacht eine UKW-Funkanlage befindet. Das ist auf fast allen Charteryachten in dem Revier der Fall.
Den Funkschein sollte man immer im Original dabei haben.

Welches Funkzeugnis braucht man für die Binnenschifffahrt?

Auf Flüssen wie z.B. der Elbe oder dem Rhein aber auch auf allen Kanälen ist für die Teilnahme am Binnenschifffahrtfunk das UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtfunk (UBI) zum Bedienen und Beaufsichtigen von Schiffsfunkstellen erforderlich. Es gilt nicht im Seefunkdienst. Die Funkgeräte für den Binnenschifffahrtsfunk müssen automatisch das ATIS-Signal im Anschluss an jede Meldung aussenden.
Die Prüfung erfolgt nur in deutscher Sprache.
Die aktuellen Prüfungsfragen gibt es hier.

Welchen Funkschein benötige ich für eine Kombianlage?

Als Kombianlagen werden Funkgeräte bezeichnet, die man zwischen Seefunk und Binnenschifffahrtsfunk umschalten kann. Die Wasserschutzpolizei Bremen hat dazu in einem Flyer eine kurze Erklärung veröffentlicht, die sinngemäß lautet:

Der Schiffsführer muss gemäß § 1 VII SportSeeSchV bei im Gerät vorhandenem Seefunk-Modus im Besitz des SRC sein. Das gilt auch, wenn die Funkanlage im ATIS-Modus für den Binnenschifffahrtsfunk betrieben wird, da die Vorschrift nicht auf den Betrieb sondern auf die vorhandene Ausrüstung abstellt!
Das UBI ist nur dann erforderlich, wenn am Binnenschifffahrtsfunk teilgenommen wird.

Wenn der Schiffsführer also kein SRC besitzt, sollte er beim Kauf einer UKW-Funkanlage darauf achten, dass dieses Gerät nur im ATIS-Modus für Binnenfunk betrieben werden kann und der eventuell vorhandene Seefunkmodus vom Hersteller deaktiviert wurde. Dann gibt es auch im Hamburger Hafen oder auf der Weser keine Probleme.

Welche Voraussetzungen muss man für das Funkzeugnis haben?

Es gibt keine fachlichen Voraussetzungen, ein Bootsführerschein ist nicht erforderlich!
Das Mindestalter beträgt für das SRC und das UBI 15 Jahre, für das LRC 18 Jahre.
Für die Prüfungen zum SRC sind grundlegende englische Sprachkenntnisse (Schulenglisch) hilfreich.

Wie läuft die Ausbildung zum Sprechfunkzeugnis?

Sie werden bei uns in kleinen Gruppen sowohl theoretisch, als auch intensiv praktisch direkt an den Geräten ausgebildet, die auch in der Prüfung verwendet werden!

Die Prüfungsausschüsse, so auch in Hamburg, setzen unterschiedliche Funkanlagen vom Typ ICOM für die Prüfung ein.
Wir verfügen über insgesamt 12 UKW-Funkanlagen mit integriertem DSC- Controller, somit können alle Kursteilnehmer gleichzeitig direkt an den Geräten arbeiten. Als Schulungsanlagen stehen 6 Anlagen vom Typ IC-M505 sowie 6 moderne Anlagen vom Typ IC-M323 zur Verfügung.

Eine Kurzbeschreibung für PowerPoint gibt es hier: Kurzanleitung IC-M505

Für das UBI bieten wir Kurse am Wochenende oder nach individueller Absprache auch in der Woche tagsüber regelmäßig an: aktuelle Kurstermine UBI! Außerdem kann das UBI als Zusatzkurs zum SRC erworben werden.

Für das SRC findet der Unterricht meist an einem Wochenende statt. Bei Kombination von Seefunk (SRC) und Binnenfunk (UBI) verlängert sich nur die jeweilige Unterrichtszeit, es kommen keine weiteren Termine hinzu: aktuelle Kurstermine SRC!

Für das LRC bieten wir Aufbaukurse ergänzend zum SRC als Wochenendkurs an: aktuelle Kurstermine LRC! Über den Unterricht hinaus bieten wir die Möglichkeit nach Terminabsprache selbständig für die Prüfung zu trainieren.
Das LRC umfasst in der Prüfung das SRC und somit ist für die Ausbildung die Teilnahme am SRC- Kurs und anschließend am LRC- Aufbaukurs zwingend notwendig.
Außerdem kann das LRC als Ergänzungsprüfung erworben werden, wenn das SRC bereits vorliegt. Für die Ausbildung ist dann nur die Teilnahme am LRC- Aufbaukurs notwendig.
Für die Ausbildung zum LRC setzen wir eine Software ein, die auch für die Ausbildung in der Berufsschifffahrt verwendet wird, den GMDSS-Tutor von Transas.

Kursorte für diese Kursangebote sind Hamburg-Rothenburgsort (Elbbrücken), Hamburg-Harburg und Lübeck.

Wo kann man die Funkprüfung ablegen?

Derzeit gibt es in Hamburg zwei Prüfungsausschüsse für die Prüfung zum Sprechfunkzeugnis, dem LRC, SRC und UBI. Wichtig ist die fristgerechte Anmeldung zur Prüfung. Die Anmeldeunterlagen müssen spätestens 2 Wochen vor der gewünschten Prüfung beim Prüfungsausschuss eingegangen sein. Selbstverständlich schicken wir ihnen die erforderlichen Antragsformulare vorab zu und übernehmen auch gern die Anmeldung beim gewünschten Prüfungsausschuss.

Prüfungsausschuss Hamburg des DSV, www.pruefungsausschuss-hamburg.org, Tel.: 040 – 639 760 82.
Die Prüfungen finden meist donnerstags oder sonntags im DSV-Gebäude in der Gründgensstraße 18, 22309 Hamburg-Steilshoop statt.

Prüfungszentrum Bremen/Hamburg des DMYV, www.pa-bremen.de, Tel.: 0421 – 409 439 0.
Die Prüfungen finden meist am Sonntag in der Billstraße 41 in Hamburg statt. Außerdem gibt es Prüfungen am Dienstag „Bei der Grünen Brücke“ (Straßenname) im Ruderverein Bille (RV Bille).

Prüfungszentrum Schleswig-Holstein des DMYV, www.dmyv-pz-sh.de, Tel.: 04351 – 88 09 73.
Die Prüfungen finden meist am Wochenende in Kiel, Wittland 2-4, 24109 Kiel statt.

Was kostet das Funkzeugnis?

Die Kursgebühr umfasst die Theorie sowie ausführliche Kursunterlagen und ist in unserern Kursterminen jeweils angegeben.

Hinzu kommt die Prüfungsgebühr an den Prüfunmgsausschuss von z.Zt.:
Prüfungsgebühr LRC (Seefunk) ca. Eur 91,– (in Hamburg)
Prüfungsgebühr SRC (Seefunk) ca. Eur 81,– (in Hamburg)
Prüfungsgebühr UBI (Binnenfunk) ca. Eur 115,– (in Hamburg)

Gibt es auch Einzelunterricht?

Auf Wunsch bieten wir gern individuellen Unterricht für die Funkscheine SRC und UBI an. Trainiert wird an den Funkgeräten ganz nach Wunsch.

Einzelunterricht SRC am Funkgerät
individueller Unterricht

Individueller Unterricht kostet 80,-€ / 60 Minuten mit max. 2 Personen. Terminwünsche nehmen wir gern telefonisch oder per Mail entgegen.

Kommentare sind geschlossen.