Prüfungsfragen LRC

Hier kannst du mit unserem kostenlosen LRC Prüfungstrainer üben!

Es gibt 12 unterschiedliche Prüfungsbögen* mit jeweils 14 Fragen. Die Bearbeitungszeit beträgt 20 Minuten. Die Prüfung ist bestanden, wenn mindestens 11 Fragen richtig beantwortet wurden. Das SRC muss vorhanden sein oder am gleichen Prüfungstermin angestrebt werden.

LRC Prüfungsbogen 1

Vorbereitung auf die Prüfung zum LRC-Seefunkzeugnis
(Ergänzungsprüfung zum SRC)

14 Fragen, Bearbeitungszeit 20 Minuten

Viel Spaß mit dem YACHTSCHULE MERIDIAN Prüfungstrainer!

1 / 14

Welche Funkstelle wird im mobilen Seefunkdienst über Satelliten als „Mobile Earth Station" (MES) bezeichnet?

2 / 14

Welchen geografischen Bereich umfasst das Seegebiet A4 im Weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem (GMDSS)?

3 / 14

Welche Funkdienste dürfen von dem Inhaber eines Allgemeinen Funkbetriebszeugnisses (LRC) ausgeübt werden?

4 / 14

Welche Frequenzbereiche werden für die Alarmierung mittels Digitalen Selektivrufs (DSC) im Kurzwellen-Bereich (KW/HF) benutzt?

5 / 14

In welchen Frequenz- bzw. Wellenbereichen spielt die Bodenwelle die entscheidende Rolle bei der Ausbreitung?

6 / 14

Um die Mittagszeit wird zur Überbrückung einer bestimmten Entfernung eine Frequenz im 16-MHzBereich benutzt. Welcher Frequenzbereich sollte für die Überbrückung derselben Entfernung gegen Mitternacht vorzugsweise gewählt werden?

7 / 14

Welche Eigenschaften sollte eine Schiffsantenne für die Überbrückung von großen Entfernungen über Kurzwellen besitzen und warum?

8 / 14

Eine Yacht ist im Mittelmeer von Rom nach Neapel unterwegs. Die Crew möchte tagsüber über Kiel Radio eine E-Mail versenden. Welcher Frequenzbereich ist dafür meistens geeignet?

9 / 14

Wer bestimmt bei einer Verbindung zwischen See- und Küstenfunkstelle die zu benutzende Arbeitsfrequenz?

10 / 14

Welche Frequenz im Grenzwellenbereich (GW/MF) soll im Weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem (GMDSS) nach Ankündigung per DSC für die Aussendung einer Dringlichkeitsmeldung „An alle Funkstellen" grundsätzlich benutzt werden?

11 / 14

Welche Veröffentlichung enthält Angaben über Land-Erdfunkstellen (LES)?

12 / 14

Wie wird das Seegebiet bezeichnet, das innerhalb der Sprechfunkreichweite einer Grenzwellen-Küstenfunkstelle liegt, die ununterbrochen für DSC-Alarmierungen zur Verfügung steht?

13 / 14

Welche Dienste bietet Inmarsat C?

14 / 14

An wen wird ein über Inmarsat ausgelöster Notalarm umgehend geleitet?

nach oben

LRC Prüfungsbogen 2

Vorbereitung auf die Prüfung zum LRC-Seefunkzeugnis
(Ergänzungsprüfung zum SRC)

14 Fragen, Bearbeitungszeit 20 Minuten

Viel Spaß mit dem YACHTSCHULE MERIDIAN Prüfungstrainer!

1 / 14

Was ist eine „Schiffs-Erdfunkstelle“?

2 / 14

Was bedeutet „azimuth angle“?

3 / 14

Welche Funkanlagen dürfen von dem Inhaber eines LRC bedient werden?

4 / 14

Welche Grenzwellenfrequenz (GW/MF) wird national und international zum Routineanruf zwischen Schiffen per Digitalen Selektivruf (DSC) benutzt?

5 / 14

Wie wird die Sendeart „Einseitenband mit unterdrücktem Träger“ bezeichnet?

6 / 14

In welchen terrestrischen Frequenz- bzw. Wellenbereichen sollte ein Schiff -für das Seegebiet A2 ausgerüstet - in einer Entfernung von ca. 150 Seemeilen von der Küste einen Notalarm auslösen, um eine Küstenfunkstelle sowie die in der Nähe befindlichen Seefunkstellen zu erreichen?

7 / 14

In welchem Frequenz- bzw. Wellenbereich tritt die „Tote Zone" besonders auf?

8 / 14

Eine Yacht steht 100 Seemeilen westlich Stavanger. Der Schiffsführer möchte Verbindung zu Rogaland Radio aufnehmen. Welcher Frequenzbereich ist dafür vorzugsweise geeignet?

9 / 14

Welches von der Internationalen Fernmeldeunion (International Telecommunication Union [ITU]) herausgegebene Verzeichnis enthält Angaben über Arbeitsfrequenzen von Küstenfunkstellen?

10 / 14

Wie ist zu verfahren, wenn eine dringende Meldung im Grenzwellen-Bereich (GW/MF) auszusenden ist, welche die Sicherheit der Seeschifffahrt betrifft?

11 / 14

Welche Veröffentlichung enthält Angaben über die Abdeckungsbereiche der Inmarsat-Satelliten?

12 / 14

Über welchem Breitengrad befinden sich die Satelliten des Inmarsat-Systems?

13 / 14

Wie wird das Seegebiet außerhalb der Abdeckung durch Inmarsat-Satelliten bezeichnet?

14 / 14

Was ist bei dem Ausschalten einer Inmarsat C-Anlage zu beachten?

nach oben

LRC Prüfungsbogen 3

Vorbereitung auf die Prüfung zum LRC-Seefunkzeugnis
(Ergänzungsprüfung zum SRC)

14 Fragen, Bearbeitungszeit 20 Minuten

Viel Spaß mit dem YACHTSCHULE MERIDIAN Prüfungstrainer!

1 / 14

Was ist eine „Land-Erdfunkstelle" (LES)?

2 / 14

Was bedeutet „elevation angle“?

3 / 14

Welches Funkzeugnis ist mindestens erforderlich, um mit einer Seefunkstelle auf einem Sportfahrzeug am Weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem (GMDSS) im Seegebiet A3 teilnehmen zu können?

4 / 14

Welche Frequenz und welches Verfahren benutzt eine Seefunkstelle zur Bestätigung eines auf 2187,5 kHz empfangenen Notalarms?

5 / 14

Welche Frequenzen umfasst der Grenzwellenbereich (GW/MF)?

6 / 14

Welchen Einfluss können Gewitter auf den Empfang von NAVTEX-Aussendungen auf Mittelwelle haben?

7 / 14

Welche Aussage trifft für den Kurzwellen-Funkverkehr zu?

8 / 14

Eine Yacht ist im karibischen Meer vor Barbados unterwegs. Der Schiffsführer möchte in den Abendstunden eine Verbindung zu Miami Radio aufbauen. Welcher Frequenzbereich ist dafür meistens geeignet?

9 / 14

Was bedeutet die Angabe „ITU-Channel 1604“?

10 / 14

Auf welcher Frequenz wird im Kurzwellenbereich (KW/HF) der Notverkehr im Sprechfunkverfahren abgewickelt?

11 / 14

Welche Aufgaben hat die Network Co-ordination Station (NCS)?

12 / 14

Eine Yacht ist vor den Malediven unterwegs. Der Schiffsführer möchte eine Verbindung nach Europa über Inmarsat herstellen. Welcher Satellit sollte vorzugsweise benutzt werden?

13 / 14

Welchem Inmarsat-Dienst ist die Identifikationsnummer (ID) 421135910 zugeordnet?

14 / 14

Was ist für den Empfang eines Enhanced Group Call (EGC) erforderlich?

nach oben

LRC Prüfungsbogen 4

Vorbereitung auf die Prüfung zum LRC-Seefunkzeugnis
(Ergänzungsprüfung zum SRC)

14 Fragen, Bearbeitungszeit 20 Minuten

Viel Spaß mit dem YACHTSCHULE MERIDIAN Prüfungstrainer!

1 / 14

Welche Funkstelle wird im mobilen Seefunkdienst über Satelliten als „Mobile Earth Station" (MES) bezeichnet?

2 / 14

Wie wird das Seegebiet innerhalb der Überdeckung eines geostationären Satelliten des Inmarsat-Systems bezeichnet, der ununterbrochen für Alarmierungen zur Verfügung steht?

3 / 14

Welches Funkzeugnis muss der Führer eines Sportfahrzeugs oder Traditionsschiffes, das mit einer Kurzwellen/Grenzwellen-DSC-Funkanlage ausgerüstet ist, mindestens besitzen?

4 / 14

Welche Grenzwellenfrequenz (GW/MF) benutzt eine Küstenfunkstelle zur Beantwortung eines Routineanrufs per Digitalen Selektivruf (DSC)?

5 / 14

Welcher Frequenz- bzw. Wellenbereich ist ausreichend, um am Tage eine Mindestreichweite von 150 Seemeilen zu erzielen?

6 / 14

Welche Frequenzen umfasst der allgemeine Kurzwellenbereich (KW/HF)?

7 / 14

Um die Mittagszeit wird zur Überbrückung einer bestimmten Entfernung eine Frequenz im 16-MHzBereich benutzt. Welcher Frequenzbereich sollte für die Überbrückung derselben Entfernung gegen Mitternacht vorzugsweise gewählt werden?

8 / 14

Welche Eigenschaften sollte eine Schiffsantenne für die Überbrückung von großen Entfernungen über Kurzwellen besitzen und warum?

9 / 14

Welche Frequenzbereiche dürfen in deutschen Häfen benutzt werden?

10 / 14

Wie ist zu verfahren, wenn während eines Notverkehrs auf 2182 kHz die Ankündigung und Aussendung einer Dringlichkeitsmeldung „An alle Funkstellen" von einer Seefunkstelle vorgenommen werden soll?

11 / 14

Welche Aufgaben hat ein Point of Service Activation (PSA)?

12 / 14

Wie sind die Satelliten des Inmarsat-Systems positioniert?

13 / 14

Zur Herstellung welcher Verbindungen wird im Inmarsat-System die Vorwahl +870 benötigt?

14 / 14

Welcher Dienst sendet Nachrichten für die Sicherheit der Seeschifffahrt (MSI) auf Satellitenfrequenzen aus?

nach oben

LRC Prüfungsbogen 5

Vorbereitung auf die Prüfung zum LRC-Seefunkzeugnis
(Ergänzungsprüfung zum SRC)

14 Fragen, Bearbeitungszeit 20 Minuten

Viel Spaß mit dem YACHTSCHULE MERIDIAN Prüfungstrainer!

1 / 14

Welche Erdteile gehören nach den Festlegungen der Internationalen Fernmeldeunion (International Telecommunication Union [ITU]) zur Region 1?

2 / 14

Welches Alarmierungssystem ist für das Seegebiet A4 nicht geeignet?

3 / 14

Welches Funkzeugnis ist mindestens erforderlich, um mit einer Seefunkstelle auf einem Sportfahrzeug am Weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem (GMDSS) im Seegebiet A3 teilnehmen zu können?

4 / 14

Welche Grenzwellenfrequenz (GW/MF) wird für einen Routineanruf (international) an eine fremde Küstenfunkstelle per Digitalen Selektivruf (DSC) benutzt?

5 / 14

In welchen terrestrischen Frequenz- bzw. Wellenbereichen sollte ein Schiff -für das Seegebiet A2 ausgerüstet - in einer Entfernung von ca. 150 Seemeilen von der Küste einen Notalarm auslösen, um eine Küstenfunkstelle sowie die in der Nähe befindlichen Seefunkstellen zu erreichen?

6 / 14

Welche Frequenzen umfasst der allgemeine Kurzwellenbereich (KW/HF)?

7 / 14

In welchem Frequenz- bzw. Wellenbereich tritt die „Tote Zone" besonders auf?

8 / 14

Eine Yacht steht 100 Seemeilen westlich Stavanger. Der Schiffsführer möchte Verbindung zu Rogaland Radio aufnehmen. Welcher Frequenzbereich ist dafür vorzugsweise geeignet?

9 / 14

Welche Frequenz im Grenzwellenbereich (GW/MF) soll im Weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem (GMDSS) nach Ankündigung per DSC für die Aussendung einer Dringlichkeitsmeldung „An alle Funkstellen" grundsätzlich benutzt werden?

10 / 14

Welche Sendeart wird bei Aussendungen des Sprech-Seefunkdienstes grundsätzlich im Grenz- und Kurzwellenbereich verwendet?

11 / 14

Welches Seegebiet deckt der Satellit mit der Bezeichnung AOR-E im Inmarsat-System hauptsächlich ab?

12 / 14

Wie wird das Seegebiet bezeichnet, das innerhalb der Sprechfunkreichweite einer Grenzwellen-Küstenfunkstelle liegt, die ununterbrochen für DSC-Alarmierungen zur Verfügung steht?

13 / 14

Welches ist die erste Ziffer einer Inmarsat-C-Rufnummer?

14 / 14

Welche Meldungen werden im mobilen Seefunkdienst über „Enhanced Group Call (EGC)" ausgesendet?

nach oben

LRC Prüfungsbogen 6

Vorbereitung auf die Prüfung zum LRC-Seefunkzeugnis
(Ergänzungsprüfung zum SRC)

14 Fragen, Bearbeitungszeit 20 Minuten

Viel Spaß mit dem YACHTSCHULE MERIDIAN Prüfungstrainer!

1 / 14

Was ist eine „Land-Erdfunkstelle" (LES)?

2 / 14

Welchen Frequenzbereich benutzt AIS?

3 / 14

Welche Funkanlagen dürfen von dem Inhaber eines LRC bedient werden?

4 / 14

Wodurch wird im Kurzwellenbereich (KW/HF) die Empfangsbereitschaft für Aussendungen in Not- und Sicherheitsfällen technisch gewährleistet?

5 / 14

Welche Frequenzen umfasst der Grenzwellenbereich (GW/MF)?

6 / 14

Welcher Frequenz- bzw. Wellenbereich wird für den Weitverkehr im terrestrischen Seefunkdienst benutzt?

7 / 14

In welchem Frequenz- bzw. Wellenbereich spielt die Raumwelle die entscheidende Rolle bei der Ausbreitung?

8 / 14

Eine Yacht ist im Mittelmeer von Rom nach Neapel unterwegs. Die Crew möchte tagsüber über Kiel Radio eine E-Mail versenden. Welcher Frequenzbereich ist dafür meistens geeignet?

9 / 14

Welches ist die internationale Not- und Sicherheitsfrequenz für den Sprechfunkverkehr im Grenzwellenbereich (GW/MF)?

10 / 14

Wie ist zu verfahren, wenn eine dringende Meldung im Grenzwellen-Bereich (GW/MF) auszusenden ist, welche die Sicherheit der Seeschifffahrt betrifft?

11 / 14

Welches Seegebiet deckt der Satellit mit der Bezeichnung IOR im Inmarsat-System hauptsächlich ab?

12 / 14

Wie wird das Seegebiet außerhalb der Abdeckung durch Inmarsat-Satelliten bezeichnet?

13 / 14

Welches Verfahren wird für den Anruf von Land an bestimmte Schiffs-Erdfunkstellen benutzt?

14 / 14

Welche Informationen werden über das Internationale Sicherheitsnetz (SafetyNet) verbreitet?

nach oben

LRC Prüfungsbogen 7

Vorbereitung auf die Prüfung zum LRC-Seefunkzeugnis
(Ergänzungsprüfung zum SRC)

14 Fragen, Bearbeitungszeit 20 Minuten

Viel Spaß mit dem YACHTSCHULE MERIDIAN Prüfungstrainer!

1 / 14

Wie heißt das Positionsmeldesystem für Such- und Rettungszwecke?

2 / 14

Womit kann im Seenotfall ein Alarm über Satelliten ausgelöst werden?

3 / 14

Welche Funkdienste dürfen von dem Inhaber eines Allgemeinen Funkbetriebszeugnisses (LRC) ausgeübt werden?

4 / 14

Welche Grenzwellenfrequenz (GW/MF) wird für einen Routineanruf (international) an eine fremde Küstenfunkstelle per Digitalen Selektivruf (DSC) benutzt?

5 / 14

Welcher Frequenz- bzw. Wellenbereich ist ausreichend, um am Tage eine Mindestreichweite von 150 Seemeilen zu erzielen?

6 / 14

In welchem Frequenz- bzw. Wellenbereich tritt die „Tote Zone" besonders auf?

7 / 14

Welche Aussage trifft für den Kurzwellen-Funkverkehr zu?

8 / 14

Eine Yacht ist im karibischen Meer vor Barbados unterwegs. Der Schiffsführer möchte in den Abendstunden eine Verbindung zu Miami Radio aufbauen. Welcher Frequenzbereich ist dafür meistens geeignet?

9 / 14

Welche Frequenzbereiche dürfen in deutschen Häfen benutzt werden?

10 / 14

Welche Sendeart wird bei Aussendungen des Sprech-Seefunkdienstes grundsätzlich im Grenz- und Kurzwellenbereich verwendet?

11 / 14

Welcher Satellit deckt das Seegebiet des Pazifischen Ozeans im Inmarsat-System hauptsächlich ab?

12 / 14

Mit welcher Aussendung kann die Funktionsfähigkeit der eigenen Inmarsat-C-Anlage überprüft werden?

13 / 14

Welcher Dienst verwendet den Erweiterten Gruppenanruf (EGC)?

14 / 14

Welche Informationen werden über das Internationale Sicherheitsnetz (SafetyNet) verbreitet?

nach oben

LRC Prüfungsbogen 8

Vorbereitung auf die Prüfung zum LRC-Seefunkzeugnis
(Ergänzungsprüfung zum SRC)

14 Fragen, Bearbeitungszeit 20 Minuten

Viel Spaß mit dem YACHTSCHULE MERIDIAN Prüfungstrainer!

1 / 14

Was ist eine „Schiffs-Erdfunkstelle“?

2 / 14

Welches Satelliten-System benutzt für die Seenotalarmierung auch polumlaufende Satelliten?

3 / 14

Welches Funkzeugnis muss der Führer eines Sportfahrzeugs oder Traditionsschiffes, das mit einer Kurzwellen/Grenzwellen-DSC-Funkanlage ausgerüstet ist, mindestens besitzen?

4 / 14

Welche Grenzwellenfrequenz (GW/MF) wird national und international zum Routineanruf zwischen Schiffen per Digitalen Selektivruf (DSC) benutzt?

5 / 14

In welchen Frequenz- bzw. Wellenbereichen spielt die Bodenwelle die entscheidende Rolle bei der Ausbreitung?

6 / 14

Welcher Frequenz- bzw. Wellenbereich wird für den Weitverkehr im terrestrischen Seefunkdienst benutzt?

7 / 14

Um die Mittagszeit wird zur Überbrückung einer bestimmten Entfernung eine Frequenz im 16-MHzBereich benutzt. Welcher Frequenzbereich sollte für die Überbrückung derselben Entfernung gegen Mitternacht vorzugsweise gewählt werden?

8 / 14

Eine Yacht steht 100 Seemeilen westlich Stavanger. Der Schiffsführer möchte Verbindung zu Rogaland Radio aufnehmen. Welcher Frequenzbereich ist dafür vorzugsweise geeignet?

9 / 14

Was bedeutet die Angabe „ITU-Channel 1604“?

10 / 14

Wie ist zu verfahren, wenn während eines Notverkehrs auf 2182 kHz die Ankündigung und Aussendung einer Dringlichkeitsmeldung „An alle Funkstellen" von einer Seefunkstelle vorgenommen werden soll?

11 / 14

Welche Aufgaben hat ein Point of Service Activation (PSA)?

12 / 14

Eine Yacht steht vor Hawaii. Der Schiffsführer möchte eine Verbindung nach Europa über Inmarsat herstellen. Welcher Satellit sollte vorzugsweise benutzt werden?

13 / 14

Welche Dienste bietet Inmarsat C?

14 / 14

Welcher Dienst sendet Nachrichten für die Sicherheit der Seeschifffahrt (MSI) auf Satellitenfrequenzen aus?